Fliege auf dem Bildschirm Juli 2004
fff
Habt ihr schon mal 'ne Fliege auf dem Bildschirm gehabt ?
Ich ja, eben, nein , den ganzen Tag schon. Ich schreib gerade an meine Jugendfreundin Lilly in Archangelsk. Ich hab sie 1955 am Jennessei hinter dem Ural kennen gelernt und von Zeit zu Zeit schreib ich nochmal an sie.

Und jetzt kommt sie - diese Fliege. Ich kann es kaum noch ertragen. Sie sitzt ständig auf dem Bildschirm und fast nur da.
Ich schreibe - kannst du dich erinnern ? zwei Meter Schnee, zig Grad Celsius unter Null und will ein bisschen melancholisch werden. Da kommt sie - diese Fliege. Es ist ein ganz vollgefressenes Biest. Bestimmt ne männliche Fliege, weibliche Fliegen werden bestimmt nicht so dick.
Ich hab versucht sie zu fangen. Kaffeebecher ist schon umgekippt ( zum Glück stand er etwas abseits - hab ich von Oswald gelernt ) und mein Telefon liegt auch schon im Papierkorb. Marmeladenglas habe ich geholt, klappt auch nicht und mit der Fliegenpatsche mag ich nicht zuschlagen weil ich einen Plastikbildschirm habe.
Experten wissen, wat das heißt. Nicht der ganze Bildschirm ist aus Plastik sondern nur die Leseoberfläche. Man kann mit dem Daumen Dellen reindrücken.
Ich habe versucht die Fliege mit dem Cursor nervös zu machen. Wenn ich mit dem Pfeil unter ihre Nase gehe, hebt sie die Vorderbeine ( oder sind das ihre Stoßzähne ? ) aber sie bewegt sich nicht von der Stelle. Auf dem weißen Hintergrund sieht die Fliege fast furchterregend und riesengroß aus. Manchmal auch so, als ob sie mich auslacht. Manchmal sitzt sie genau vor einem O und sieht in den Kreis, wie ein verdurstender Wüstenwanderer in den trockenen Brunnen.

Ich habe meinen Brief an Lilly zu den Akten gelegt, solch eine Nerverei kann ich nicht mehr ab.
Aber diesen kleinen Schrieb kann ich auch mit Fliege erledigen, ich brauch mich ja nicht so zu konzentrieren, als wenn ich an Zeiten denken muss, die etwa ein halbes Jahrhundert zurückliegen.


fliege

zurück